Interview: „Am liebsten würde die leibliche Mutter mir den Kontakt zum Kind verbieten.“

Rebekka* sieht sich selbst nicht als Stiefmutter, weil sie den 8-jährigen Sohn ihres Freundes nur alle zwei Wochen sieht. An den Besuchswochenenden kümmert sie sich liebevoll mit um das Kind. Sie schmeißt sich regelrecht ins Zeug und überlegt sich immer neue Aktionen für den Jungen, über die sie anonym in einem Blog und auf Twitter berichtet. Für sie sind das Schreiben und der Austausch im Netz wichtig, weil sie im echten Leben niemanden hat, den sie zum Thema fragen kann. Und weil sie so Luft rauslassen kann. Denn wie so oft hat die Sache einen Haken: Die Exfrau ihres Freundes kann sie nicht ausstehen.

Weiterlesen